Readme PF 4.07m

Aus Sturmowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
README

46

Il-2 Sturmovik: Forgotten Battles - Ace Expansion Pack – ‘Pacific Fighters’ -Serie

v.4.07m


Features


Die letzte Erweiterung der Il-2-Serie, 46, ist ein Tor zu einer anderen Vergangenheit. Sie konzentriert sich auf hypothetische Kämpfe zwischen der Sowjetunion und Deutschland in einem Jahr 1946, in dem der 2. Weltkrieg noch in vollem Gange ist. Die VVS und die deutsche Luftwaffe haben jetzt Zugriff auf verbesserte Strahl- und Raketenjäger und sowie revolutionäre Konstruktionen, die 1945 nur als Entwürfe existierten.

Der Spieler kann so unglaubliche Flugzeuge wie das MiG-9-Jagdflugzeug, den Vorgänger der während des Korea-Krieges weltberühmt gewordenen MiG-15; das Ta-183 Jagdflugzeug, das von Kurt Tank, dem Entwickler der berühmten FW-190 und des ersten einsatzfähigen Strahltriebwerksbombers der Welt, Arado Ar-234 Blitz, entwickelt wurde.

Die Erweiterung on enthält außerdem eine große historische Karte der Region um Kiew, die sowohl bei den 1946er Szenarios als auch beim Nachspielen der historischen Schlachten um Kiew von 1941 und 1944 hilfreich sein wird.

Missionen

3 neue statische Kampagnen mit insgesamt 40 Missionen
5 Einzelspieler-Missionen
5 Koop-Missionen

Neue spielbare Flugzeuge:

Berezniak-Isaew BI-6
Lawotschkin LaGG-3RD
Lawotschkin La-7R
Mikojan-Gurewitsch MiG-9(F-2)
Mikojan-Gurewitsch MiG-9FS
Mikojan-Gurewitsch I-250 (MiG-13)
Yakowlew Yak-3 VK-107A
Yakowlew Yak-3R
Yakowlew Yak-15
Arado Ar-234B Blitz
Heinkel He-L-IIIB-2 Lerche
Kurt Tank Ta-152C
Kurt Tank Ta-183

Spezial-Bonus:

Dornier Do-335V-13
Heinkel He-162C
Heinkel He-162D
Messerschmitt Me-262HG-II

Neue Karte:

Kiew

Außerdem:

386 neue Farbschemen
84 neue Boden-Objekte, inklusive Schützengräben
Neue Panzer, Panzerartillerie und Bunker


Statische Kampagnen

Achtung!

Wir empfehlen dringend alle Kampagnen mit dem höchstmöglichen Rang (wie in der Kampagnen-Information beschrieben) zu beginnen. Achte darauf den Rang auszuwählen, bevor du die Kampagne startest! Während die Kampagne läuft, kannst du ihn nicht mehr ändern. Wenn du den falschen Rang wählst, kannst du vielleicht nicht deine Gruppe leiten. Auch wenn dein Charakter in den Kampagnen vielleicht nicht den selben Rang hat, wurden die Missionen so entworfen, dass du die Kontrolle über bestimmte Gruppen hast.

Die meisten Missionen haben das Hauptziel zurückzukehren und erfolgreich auf einem bestimmten freundlichen Flugplatz zu landen. Wenn du nicht gezwungen sein willst, zurückzukehren und auch bei Bruchlandungen oder Fallschirmsprüngen über freundlichen Gebiet die Mission erfolgreich beenden möchtest, schalte die Option „Kein augenblicklicher Erfolg“ in den Einstellungen aus. Auch das sollte getan werden, bevor die Kampagne gestartet wird.


Kampagnen-Beschreibung

"VVS’46"

Zeitraum: Juni – September 1946 Land: UdSSR Ort: 2. ukrainische Front Verfügbare Flugzeuge: Yak-15, MiG-9FS. Anzahl der Missionen: 20

Du kommandierst ein sowjetisches Jagdregiment, das kürzlich ins Hinterland geschickt wurde, um auf dem Yakowlew Yak-15 Strahljäger ausgebildet zu werden. Die Sowjetunion und Deutschland leben seit zwei Jahren in Frieden, aber es gibt beunruhigende Anzeichen für eine Konzentration der militärischen Kräfte auf beiden Seiten der Grenze. Der neue Yak-Flieger macht unerwartet Probleme und deine Staffel hat im Training Schwierigkeiten und erleidet sogar Verluste. Bevor das Training abgeschlossen werden kann, wirst du kurzfristig zur Grenzregion von Kiew versetzt, wo die sowjetische Armee offensichtlich Vorbereitungen für einen Krieg trifft. Du musst dein Regiment praktisch unvorbereitet mit unzuverlässigen Flugzeugen in den Kampf schicken. Die Chancen stehen mehr als schlecht.


"Der Rebell"

Zeitraum: Juli 1944 – Juni 1946 Land: Deutschland Ort: Berlin; Kurland Verfügbare Flugzeuge: Ar-234B Anzahl der Missionen: 9

Du bist Hauptmann Schlammer, ein Gruppenkommandeur mit Befehl über brandneue Arado Blitz Strahltriebwerksbomber. Mitten im Training wird deine Truppe nach Berlin gerufen, wo du Claus von Stauffenberg und anderen Verschwörern dabei helfen sollst, Hitler zu stürzen und eine neue Regierung aufzustellen. Das Attentat auf Hitler ist für den 20. Juli geplant. Die SS wird Ludwig Beck und den anderen Mitgliedern der Schattenregierung starken Widerstand leisten, wenn sie versuchen, die Macht zu übernehmen. Deutschland steht am Rande eines Bürgerkrieges.


"Brennende Spur"

Zeitraum: 1943 – August 1946 Land: Deutschland Ort: Kursk; Lemberg; Berlin Verfügbare Flugzeuge: FW-190; MiG-13; He-162C; Ta-183 Anzahl der Missionen: 11.

Du bist schon seit Jahren im Krieg. Die Missionen verschwimmen. Du nimmst die Leuchtspurgeschosse, Explosionen und Todesschreie im Funk schon gar nicht mehr wahr. Als du zu einer weiteren Routine-Mission zur Unterstützung im Kampf um Kursk gerufen wurdest, denkst du nicht mal im Traum daran, dass du dich auf den Weg zu unglaublichen, neuen Flugzeugen machst und schon bald einer von Deutschlands höchstdekorierten Helden sein wirst.




Veränderte Zeitleiste der Geschichte


6. Juni 1944 Die Invasion läuft wegen unerwartet schlechtem Wetter sehr schlecht. Hitler ist erkrankt und kann nicht persönlich eingreifen.

8. Juni 1944 Rommels konzentrierter Gegenangriff von allen deutschen Einheiten in Westeuropa zwingt die Alliierten zurück in den Kanal.

10. Juni 1944 Die letzten amerikanischen Fallschirmjäger ergeben sich in St. Mere Eglise. Die europäische Front existiert nicht mehr.

11. Juni 1944 Die Alliierten brechen die Operation Dragoon (Invasion von Südfrankreich im August 1944) ab.

20. Juli 1944 Hitler wird in der Wolfsschanze in Rastenburg von Claus Stauffenbergs Kofferbombe getötet. General Ludwig Beck wird das Staatsoberhaupt der Schattenregierung. Dr. Carl Goerdeler ist der Kanzler der Schattenregierung. Um Berlin kommt es zu spradischen Aufständen der SS und Gestapo. Die Schattenregierung bittet um Hilfe der westlichen Alliierten. Die Luftwaffe hat Flugverbot und einzelne Piloten entscheiden selbst, wen sie unterstützen wollen.

21. Juli 1944 Die westlichen Alliierten gehen eine vorübergehende Waffenruhe mit Deutschland ein. Berlin ist ganz in den Händen der Schattenregierung. Göring tritt der Schattenregierung bei.

24. Juli 1944 Himmler wird in einem Luftangriff getötet. Einige SS-Einheiten unterstützen die Schattenregierung.

25. Juli 1944 Stalin, Roosevelt und Churchill halten in Stockholm eine Eilkonferenz ab. Churchill will eine bedingte Kapitulation. Stalin möchte den Krieg weiterführen. Roosevelt bleibt neutral.

26. Juli 1944 Alle deutschen militärischen Einheiten schwören der Schattenregierung Treue. Churchill verlässt die Konferenz und verkündet, dass er unilateralen Frieden mit dem neuen Deutschland schließen will. Roosevelt verkündet, dass die UdSSR Japan den Krieg erklären muss, wenn die USA mit Deutschland im Krieg bleiben soll.

27. Juli 1944 Mehrere sowjetische Marschälle bitten Stalin mit Deutschland den Frieden zu suchen.

28. Juli 1944 Stalin und Roosevelt finden keine Einigung und beenden die Verhandlungen. Die USA geht mit Deutschland eine temporäre Waffenruhe ein. Stalin lässt seine Frieden suchenden Marschälle hinrichten.

29. Juli 1944 Churchill und Goerdeler unterzeichnen einen Friedensvertrag. Deutschland beginnt alle Einheiten an die Ostfront zu bewegen. Die USA und Großbritannien beginnen eine gewaltige Operation, in der alle europäischen Kräfte zum Pazifik bewegt werden.

1. August 1944 Die Operation Sandomir der 1. ukrainischen Front trifft auf neue Panzerarmeen aus dem Westen.

3. August 1944 Die 1. ukrainische Front wird bis hinter die Weichsel zurückgeworfen.

12. August 1944 Kronprinz Wilhelm Hohenzollern wird zum Kaiser Wilhelm von Deutschland und König von Preußen gekrönt.

23. August 1944 Die Rote Armee beginnt die Schlacht um Rumänien (Operation Jassy-Chisinau). Deutschland hat über 1 Million Mann unter Waffen.

24. August 1944 Deutschland startet eine konzentrierte Offensive. Heeresgruppe A ist auf dem Weg nach Kiew. Heeresgruppe Mitte kämpft sich den Weg nach Minsk und Leningrad frei.

25. August 1944 Heeresgruppe A nimmt Lublin und Przemysl ein. Heeresgruppe Mitte nimmt Hrodna und Luga ein. Die 2. und 4. ukrainische Front werden verschoben, um Heer-Gruppe A zu bekämpfen. Die 3. ukrainische Front beginnt den Rückzug.

28. August 1944 Die 2. und 4. ukrainische Front werden nahe Vinnitsa von den anrückenden Heeresgruppen A, Süd und F umzingelt. Heeresgruppe Mitte nimmt Leningrad unter Beschuss.

30. August 1944 Die 4. Armee betritt Kiew unter Balck. Roosevelt kommt zurück ins Geschehen und bietet an, zwischen der UdSSR und Deutschland Frieden zu vermitteln.

31. August 1944 An der östlichen Fron beginnt Waffenruhe.

2. September 1944 Stalin trifft Kaiser Wilhelm in dem von der USA besetzten Rom.

5. September 1944 Die UdSSR und Deutschland unterzeichnen einen Friedensvertrag. Deutschland bekommt Litauen, Polen, den westlichen Teil der Ukraine, inklusive Kiew und halb Belarus bis Minsk.

12. April 1945 Franklin D Roosevelt stirbt unerwartet. Harry S. Truman wird Präsident.

3. Juli 1945 Amerikanische und britische Truppen fallen in Kyushu ein.

6. August 1945 Die USA wirft eine Atombombe über Tokio ab.

9. August 1945 Die USA wirft eine Atombombe auf Kioto ab.

11. August 1945 Japan ergibt sich. Die USA nimmt ganz Korea und die Mandschurei ein.

22. Juni 1946 Die Sowjetunion startet eine Großoffensive entlang der ganzen sowjetisch-deutschen Grenze.




Anmerkungen für Piloten


Lader und Treibstoffgemisch

Die Schwierigkeitsstufe “komplexe Motorverwaltung” muss eingeschaltet sein. Wenn die “komplexe Maschinenverwaltung”-Einstellung auf AUS steht, werden Lader und Treibstoffgemisch für alle Flugzeuge automatisch geregelt.

Viele Flugzeuge in unserem Flugsimulator benötigen zusätzliche Steuerung, wenn sie mit eingeschalteter 'komplexe Motorverwaltung' -Option geflogen werden. Viele Maschinen wurden im 2. WK mit Ladern ausgestattet, die dafür sorgten, dass die Triebwerke in großen Höhen mit optimalem Energieverbrauch liefen. Ohne die Lader hätten die Triebwerke durch den geringen Sauerstoffgehalt in größeren Höhen den Großteil ihrer Leistung verloren. Da die meisten Maschinen des 2. WK mit Ladern keine automatische Lader-Steuerung hatten, mussten sie manuell eingestellt werden. Die Stufe des Laders wird durch Nächste Laderstufe und Vorherige Laderstufe angepasst. Steuerungstasten für die Stufe.

Die meisten Flugzeuge benötigen auch eine Anpassung des Treibstoffgemisches an die Flughöhe. Ab einer bestimmten Höhe sind die meisten Vergaser wegen dem niedrigen Luftdruck nicht mehr dazu in der Lage, eine optimale Mischung herzustellen. Wenn deine Triebwerke rauchen und Energie verlieren oder die Umdrehungszahl unregelmäßig ist, musst du das Treibstoffgemisch verändern (mit den Mischung erhöhen und Mischung verringern -Tasten) bis die Triebwerke wieder normal laufen.

Wichtig: Wenn die Laderstufen oder das Treibstoffgemisch bei eingeschalteter komplexen Motorverwaltung nicht richtig angepasst werden, kann das Flugzeug nicht seine Bestleistung erreichen.

Wichtig: Vergiss nicht die Laderstufe und/oder das Treibstoffgemisch bei Verringerung der Flughöhe wieder zurückzustellen. Wenn du mit Laderstufen oder Treibstoffgemischen für große Flughöhen in niedriger Höhe fliegst, erbringt das Flugzeug nur schlechte Leistung und es kann zu Abstürzen kommen.


BI-6

Dieses Flugzeug wird von drei Motoren angetrieben: Ein D-1-A-1100 Raketentriebwerk im Rumpf (Triebwerk #1) und zwei DM-4-S Staustrahltriebwerke in den Tragflächen (Triebwerke #2 und #3).

Die Staustrahltriebwerke der Tragflächen haben eigene Treibstoffversorgungen in den Tragflächen. Sie funktionieren bei Geschwindigkeiten von 320 km/h und besitzen begrenzte Schubregelung. Staustrahltriebwerke bieten sparsameren Treibstoffverbrauch als die Raketentriebwerke und werden verwendet, um bei normaler Geschwindigkeit größere Entfernungen zurückzulegen. Das Haupttriebwerk wird für Start, Beschleunigung und Manöver verwendet.

Die Triebwerke werden mit dem Gashebel ein-/ausgeschaltet. Steht die Leistung auf 100%, kann das Triebwerk nicht ausgeschaltet werden; steht sie auf 0%, kann es nicht angeschaltet werden. Dementsprechend musst du mit den Triebwerksauswahltasten die Schubkontrolle wählen, um die Verwendung der Staustrahltriebwerke zu kontrollieren.

Mit dem gleichen Rumpf wie die BI-1 neigt das Flugzeug bei Geschwindigkeiten über 800km/h zu unkontrollierbaren Sturzflügen.


MiG-9 (MiG-9FS)

Wenn die 57(37)mm-Kanone in einer Höhe von mehr als 3.000 Metern verwendet wird, kann der Ausstoß in den Lufteinlass gesaugt werden. Die Verwendung der Kanone über einer Höhe von 6.000 Metern ist verboten. Anmerkung: Diese Information weicht von den Informationen aus anderen Quellen ab, basiert aber auf dem Pilotenhandbuch für die MiG-9. Bitte beachte, dass die sowjetische Variante des BMW-003, das als Triebwerk für die MiG-9 verwendet wurde, keine absolute Kopie des angesehenen deutschen Designs war. Es wurden einige Veränderungen vorgenommen, vor allem die Verwendung von verbesserten Legierungen, die im späten Kriegs-Deutschland nicht verfügbar waren. Dadurch konnte die Zuverlässigkeit und Lebensdauer des Triebwerks drastisch erhöht werden. Außerdem war die Temperatur der Triebwerke durch das innovative Design des Lufteinlasses bei der MiG-9 ein viel geringeres Problem als bei den deutschen Fliegern.


I-250 (MiG-13)

Das Leitwerk des Flugzeugs besitzt ein Strahltriebwerk, das von einem Kolbenmotor, mit dem es durch eine Wellennase verbunden ist, angetrieben wird. Das Hecktriebwerk wird als gewöhnliche Düse verwendet und besitzt keine besonderen Einschränkungen. Allerdings sollte es sparsam verwendet werden, da es den Treibstoff sehr schnell verbrennt (ca. 10 Minuten bei normaler Leistung). Daher sollte das Düsentriebwerk nur im Kampf und anderen außergewöhnlichen Umständen benutzt werden. Das Triebwerk wird wie folgt gestartet: Starte zuerst den Kolbenmotor und bringe ihn auf eine niedrige Drehzahl. Das Düsentriebwerk kann sonst nicht gestartet werden, da es eine rotierende Kurbelwelle benötigt, die vom Kolbenmotor angetrieben wird. Nachdem der Kolbenmotor erfolgreich gestartet wurde, kannst du die Düse starten. Wenn du den Kolbenmotor durch Kampfschaden oder anderem Versagen verlierst, wird das Düsentriebwerk nicht starten, auch wenn es ganz unversehrt ist.


Ar 234B

Das Flugzeug besitzt keine nach vorne feuernde Waffe. Der Feuerknopf löst die Zwillings-MG-151/20-Kanonen aus, die sich im Heck befinden. Sie können jederzeit durch Drücken des Feuerknopfes abgefeuert und durch Drücken der Taste "Visier umschalten" (standardmäßig Umsch-F1) bewegt werden, wenn du dich auf dem Pilotensitz befindest. Dadurch wird zur Zielfernrohransicht im Cockpit geschaltet. Die Bombeneichvorrichtung besteht aus dem horizontalen Bombenvisier Lofte 7K und dem Bombenvisier BZA-1 für Sturzangriffe. Drücke die Taste 'Piloten- oder Bordschützenposition" (standardmäßig C), um in den Bombenabwurfsmodus zu wechseln oder drücke die "Visier umschalten"-Taste (standardmäßig Umsch-F1), um zwischen den Bombenvisieren für Horizontal- und Sturzangriffe zu wechseln.

Die Nachbildung des BZA-1 im Spiel ist einfacher als das eigentliche Visier im Blitz. Die Details können zur Zeit wegen Einschränkungen der Spiel-Engine nicht nachgebildet werden. Im Spiel ist es ein einfaches Zielen-und-Schießen Periskop, das keine Eingabe von Parametern benötigt. Die horizontale Linie zeigt den projezierten Einschlagspunkt deiner Bomben. Das Sturz-Verfahren ist Standard.

Das Verfahren zur Verwendung des horizontalen Bombenvisiers Lofte 7K ist das gleiche wie im He-111-Bomber. Weitere Informationen hierzu findest du in vorhergehenden Dokumentationen.

Das Flugzeug ist außerdem mit Raketenstarthilfen (RATO) ausgerüstet, die dem Flugzeug beim Start zusätzlichen Vortrieb geben und bei schweren Zuladungen besonders hilfreich sind. Die RATO-Hilfen funktionieren automatisch und können nicht vom Spieler bedient werden. Sie werden bei Bedarf automatisch eingeschaltet und abgeworfen, wenn sie verbraucht sind. Die fehlende Kontrolle des Spielers liegt an Einschränkungen durch die Spiel-Engine.


Heinkel Lerche III

Das Flugzeug ist mit einem automatisch stabilisierenden Autopiloten ausgestattet, welcher es während Start- und Landeprozedur vertikal hält. Das System wird durch die "Bremsklappen"-Taste an- und ausgeschaltet. Die weißen Anzeigenlampen auf dem Instrumentenbrett leuchten auf, wenn das System aktiviert ist.

Anders als bei den meisten anderen Kampfflugzeugen richtet die Taste "Visier umschalten" (standardmäßig Umsch-F1) den Blick abwärts, auf das Instrumentenbrett und den Boden darunter.

Die Startprozedur des Flugzeuges ist einfach. Schalte den Stabilisierungs-Autopiloten ein und erhöhe langsam die Motorenleistung. Mit dem Erreichen von 200-300 Metern Höhe, muss die Nase langsam gesenkt werden, um zum horizontalen Flug zu wechseln. Danach wird der Autopilot deaktiviert.

Die Landung ist aufwendiger. Zuerst musst du ein geeignetes Gebiet für die Landung wählen. Die Standard-Geschwindigkeit für den Landeanflug liegt bei 250-300km/h, mit angeschalteten Stabilisations-Autopiloten (eine weiße Anzeigenlampe). Ziehe bei 25-30 Metern Höhe die Nase 10 bis 20 Grad hoch. Die aktive Stabilisierung des Autopiloten wird eingeschaltet (zweite weiße Anzeigenlampe). Bringe gleichzeitig das Höhenruder in Neutralstellung. Der Stabilisierungs-Autopilot wird versuchen das Flugzeug vertikal zu halten. Erhöhe zu dieser Zeit nicht die Motorenleistung, damit nicht zu stark an Höhe gewonnen wird. Reduziere die Leistung nicht unter 25%, da dies zum Überziehen oder Aussetzen des Effekts des gasbetriebenen Stabilisierungsmechanismus führen könnte.

Verringere langsam die Leistung während der Landung, nachdem das Flugzeug vertikal stabilisiert wurde. Flugzeuge ohne Munition und mit wenig Treibstoff fliegen bei einer Leistung von 35 bis 40% stabil. Beim Sinkflug werden vertikale Geschwindigkeiten von nicht mehr als 5m/s empfohlen. Das Flugzeug ist außerdem mit einem Ultraschall-Höhenmesser ausgestattet, der während des Sinkflugs zusätzlich zum Vertikalgeschwindigkeitsindikator verwendet werden sollte.

Vor dem Aufsetzen muss die Vertikalgeschwindigkeit verringert und die Leistung kurzzeitig erhöht werden. Wenn das Flugzeug aufsetzt, leuchten vier grüne Lichter auf dem Armaturenbrett auf. Senke sofort die Leistung, um Sprünge zu verhindern.

Bei Benutzung des Autopiloten oder bei KI-Flugzeugen, kann die Landung durch Einschränkungen der Spiel-Engine nicht einwandfrei aussehen.


X-4 Rakete

Die X-4 ist eine drahtgelenkte Luft-Luft Rakete. Alle Raketen-tragenden Flugzeuge (Ta-152C, Ta-183 und Heinkel Lerche III) haben Einzelraketen-Kontrollmodule und können daher nur eine Rakete gleichzeitig lenken. Wenn mehrere Raketen gleichzeitig abgefeuert werden, kann nur die letzte ferngelenkt werden.

Um die Rakete zu lenken, musst du die Tasten “Sichteinstellung erhöhen”, “Sichteinstellung verringern”, “Sichtkontrolle nach rechts” und “Sichtkontrolle nach links” verwenden. Wir empfehlen sie auf die entsprechenden Pfeiltasten zu legen.

Der einfachste Weg eine Rakete zu ihrem Ziel zu lenken, ist sie bei angeglichenem Kurs und gleicher Höhe aus der Sechsuhr-Position auf das Ziel zu feuern. Führe die Rakete so, dass die Lichter bis zum Aufprallmoment ohne sichtbare Lateralbewegung auf dem Ziel bleiben. Mit sanften Anschlägen kannst du den Flug noch im letzten Moment anpassen. Die Raketen detonieren ferngesteuert, wodurch kein direkter Aufprall nötig wird.

Diese Methode sollte benutzt werden, um nicht-manövrierende schwere Bomber aus Entfernungen von 3000 bis zu 3500 Metern anzugreifen.

ANMERKUNG: Das Führungskabel wurde nicht sichtbar ins das Modell integriert.


Hinweise zur Modellierung der Flugzeuge, ihrer internen Systeme und Bewaffnung


Da viele der dargestellten Flugzeuge in Realität nie geflogen wurden, mussten wir einen offeneren Ansatz für ihre Modellierung finden und unsere eigene Erfahrung als Luftfahrt-Ingenieure nutzen, um die Projekte neu zu betrachten und mit den selben Denkweisen vorzugehen, die bei Flugzeugen, die wirklich durch Flugtests geführt werden und in Produktion gehen, angewandt werden. Dies war nötig, da sich ansonsten einige der Projekte nie in die Lüfte erhoben hätten.


Heinkel Lerche III

Hierfür nutzten wir die Heinkel Lerche II als Basis. Allerdings haben wir nach der Modellierung des Flugzeuges ernsthafte Designmängel festgestellt und waren gezwungen viele Änderungen vorzunehmen, um das Flugzeug kampftauglich zu machen. Würde es präzise nach den Originalspezifikationen gebaut, könnte es nie abheben. Dementsprechend haben wir folgende Änderungen vorgenommen:

  • Erweiterung des Rumpfquerschnitts;
  • Installation von stärkeren Motoren und Ladern;
  • Nutzung von Details eines gekaperten Hs-132 Prototypen als Basis für das Cockpit;
  • Hs-132 Landeausrüstung wurde durch eine Zugangs-Luke ersetzt;
  • In den kreisförmigen Tragflächen wurden Öl- und Wasserkühler installiert.
  • Für eine bessere Stabilität bei Start und Landung wurden automatische Steuerflächen hinzugefügt;
  • Form des Fahrgestells und Hecks wurden verändert (nach ursprünglichem Design würde das Flugzeug kippen).


LaGG-3RD

Nach modernen Rechnungen würde die projizierte Motorenleistung nicht einmal Geschwindigkeiten von 700km/h erreichen und erst recht nicht die von den ursprünglichen Entwicklern angegeben 1000km/h. Wir mussten daher die Motorenstärke etwas erhöhen, um das Flugzeug zumindest etwas schneller als das Kolbenmotor-Design der La-5 zu machen.


BI-6

Wir haben den historischen Druckunterschied zwischen den beiden Einheiten der Tragflächenspitzen nicht integriert, da das Flugzeug dadurch praktisch nicht mehr mit dem Ruder gesteuert werden könnte. Historisch gesehen wäre eine einfache Lösung gewesen, die Staustrahltriebwerke näher an den Rumpf zu legen. Allerdings haben wir uns gegen solch eine Änderung entschieden, da es die reine Aerodynamik des Original-Designs verändert hätte. Außerdem haben wir die historische Unzuverlässigkeit beim Start der Staustrahltriebwerke während des Fluges nicht nachgebildet.


Ta-183

Ein gekapertes Modell der Ta-183 wurde nach dem Krieg im TsAGI-Windkanal getestet, wodurch sofort ein fataler Fehler im Design gefunden wurde. Schon bei 700km/h kam es zu Flattern und anschließendem Versagen der Heckstruktur. Daher mussten wir das Heck künstlich stärken, um das bekannte Design trotz angegebener Geschwindigkeiten beibehalten zu können. In Wirklichkeit wäre solch eine Veränderung fast unmöglich gewesen und wahrscheinlich wäre das Heck radikal verändert worden (wie es beim historischen Jäger Pulqui II von Kurt Tank nach dem Krieg der Fall war). Generell wurde das Flugzeug mit vielen Zugeständnissen nachgebildet, die nur mit Informationen, die nach 1950 gewonnen wurden, gemacht werden konnten.


He-162D

Eine nach vorn gepfeilte Tragfläche ist für viele Vorteile gegenüber einer geraden Tragfläche bekannt. Beispielsweise eine bessere Laminarströmung, bessere Manövrierbarkeit, etc. Trotzdem wurde kein einziges Projekt mit solchen Tragflächen serienmäßig produziert. Der Grund ist simpel: Das Flattern der Tragflächen beginnt bei diesem Typ viel früher als bei anderen. Keine Ausgleiche konnten dieses Problem lösen. Sogar das verbreitete Junkers-Design, bei dem die Triebwerksgondeln weiter vorne platziert werden, konnte dieses Problem vollständig lösen. Erst durch die Einführung von sehr starken Verbundmaterialien in die Flugzeugindustrie wurde das möglich. Darum haben wir die Tragfläche des He-162D auch aus solch einem Verbundmaterial gemacht, obwohl es historisch betrachtet 1945-46 nicht verfügbar war.


Ar-234

Das Flugzeug wurde ohne die Herstellungsfehler der ausgeglichenen Querruder nachgebildet. Das Sturzbombenvisier BZA-1 wurde vereinfacht.


I-250

Die Unzuverlässigkeit des Triebwerks wurde nicht nachgebildet.


Х-4

Das Modell der Rakete wurde idealisiert. Das Führungskabel wurde nicht sichtbar ins Modell integriert. Die Wirkungskräfte durch das Kabels wurden ebenfalls nicht nachgebildet. In unserem Simulator reagiert die Rakete auf den Klang von jedem Triebwerk, aber in der Realität war sie auf den Klang von einem bestimmten Triebwerk eingestellt.


Askania EZ42 Kreisel-Zielfernrohr

Ta-183, Ta-152C und möglicherweise einige andere Luft’46 Flugzeuge, die in unserem Simulator nachgebaut wurden, sollten EZ42-Kreisel-Fernrohre ähnlich den K-14 “ace-maker”, die in späten Kriegsflugzeugen der Amerika verwendet wurden, bekommen. Allerdings gab es über die Besonderheiten des EZ42 keine Informationen und daher mussten wir in diesen Flugzeugen normale Visiere benutzen. Selbst in Cockpits mit 3D-Modellen, die optisch auf dem EZ42-Design basieren, funktionieren sie wie simple Reflexvisiere.


Sonstiges

  1. Einige von der Northwood Computers Company hergestellten PCs bekommen Probleme, wenn das Spiel im 'Perfekte Grafik '-Modus ausgeführt wird. Wegen Umständen, die nicht unserer Kontrolle unterliegen, können einige Systeme abstürzen. Darum empfehlen wir, das Spiel nicht mit perfekter Grafik laufen zu lassen.

In einigen Fällen kann ein Absturz durch Umbenennen der Datei il2_core.DLL zu il2_coreP4.DLL verhindert werden. Die Dateien befinden sich im Hauptverzeichnis von IL-2. Wichtig: Erstelle beim Umbenennen der Dateien auf jeden Fall eine Sicherungskopie der „il2_core.DLL“-Originaldatei.

  1. Wenn das Spiel mit nVidia-Treibern der Serie 91.xx betrieben wird, kann es gelegentlich zu Grafikproblemen kommen. Wenn diese Probleme auftreten empfehlen wir einen der folgenden nVidia-Treibern: WinXP-81.95_WHQL; WinXP-81.94_WHQL; oder WinXP-81.85_WHQL
  2. Tüftler und Fans von geschichtlichen Alternativen seien darauf hingewiesen, dass nur historische Trägerflugzeuge von Flugzeugträgern starten können, wenn sie von der KI kontrolliert werden. Flugzeuge, die nicht für den Trägereinsatz konzipiert wurden, können auf Flugzeugträgern eventuell ein ungewöhnliches Verhalten zeigen. Das gilt besonders für Senkrechtstarter (Heinkel Lerche) oder Maschinen mit Raketen oder Mischantrieb. Das ungewöhnliche Verhalten kann dabei sowohl bei Trägerstarts wie –landungen auftreten.

Als Spieler haben Sie die Möglichkeit, mit den vielen verfügbaren Maschinen alles mögliche auf einem Träger auszuprobieren. Dabei ist Ihnen nur durch Ihr fliegerisches Können eine Grenze gesetzt. Für die KI- Flugzeuge und –Träger gelten allerdings ganz andere Einschränkungen und aufgrund mangelnder Zeit und der Komplexität der Thematik, waren es uns mit unseren begrenzten Ressourcen nicht möglich alle Flugzeuge für Träger geeignet zu machen. Der Zeitbedarf wäre einfach zu groß gewesen, besonders für solche historischen Dinge der Unmöglichkeit wie eine trägergestützte Lerche oder BI-6.





Credits

Entwickelt von Oleg Maddox, 1C:Maddox Games and RRG Studios

Entwicklungsleitung Ilya Shevchenko

Leitung Modelle Vladimir Kochmarsky

Kiew-Karte Sergei Solovyev, Sergei Antonyuk, Vladimir Kochmarsky, Igor Pekarovskiy, Mihail Toshpulatov

Kampagnen erstellt von Aleksandr Timoshkov (VVS) Ilya Shevchenko (Luftwaffe)

Kampagnen getestet von Aleksandr Timoshkov

Neue Skins von Ilya Shevchenko Erwan Roger

Cockpits Yak-15 – Mikhail Toshpulatov, Vladimir Kochmarsky MiG-9, I-250, Ta-183 – Ray Gruetzmacher, Filippo Tarquini Ta-152 – Kuzma Lykov, Ray Gruetzmacher Ar.234B-2 – Ray Gruetzmacher Yak-3R, La-7R, BI-6 – Ilya Shevchenko Heinkel Lerche – Roman Deniskin Me-262 – Michel Vibert, Loic Derrien He-162 – Luke Wallace

Externe Flugzeugmodelle Yak-3R, La-7R – Valerij Guba Bi-6 – Ilya Shevchenko, Valerij Guba Yak-15 – Valerij Guba, Vladimir Kochmarsky MiG-9, Ar-234B-2, He-162D – Vladimir Kochmarsky I-250, LaGG-3RD – Szalai Viktor Ta-152C – Tero Tissari, Mark Show Ta-183, He-162C, Me-262HG – Alexandr Porozov Heinkel Lerche – Roman Deniskin Ki-43-II - Kevin Miller, Erwan Roger

Bodenfahrzeuge Maus, T-44 – Vladimir Kochmarsky, Oleg Sidavsky IS-3, Panther-II, Coelian – Vladimir Kochmarsky

Artillerie Bunker, M2HB – Vladimir Kochmarsky MG-42, DShK – Ray Gruetzmacher

Gebäude und statische Objekte: Alexandr Pereverzov, Vladimir Kochmarsky



Quellen:

1) Evtif'ev M.D. Shturm neba. Vehi istorii reaktivnoi aviatsii. – M.: Veche, 2006. 2) Evtif'ev M.D. Ognennie kryl'ya. Istoriya sozdaniya reaktivnoi aviatsii SSSR (1930-1946). – M.: Veche, 2005. 3) Zapol'skis A.A. Reaktivnie samolety Lyuftvaffe. – M.: Harvest, 1999 4) Zefirov M.V. Shturmovaya aviatsia Lyuftvaffe. – M.: OOO «Izdatel'stvo AST», 2002. 5) Zefirov M.V. Asy Lyuftvaffe: Bombardirovochnaya aviatsia. – M.: OOO «Izdatel'stvo AST», 2002. 6) Zefirov M.V. Asy Lyuftvaffe: Reaktivnie istrebiteli. – M.: OOO «Izdatel'stvo AST», 2002. 7) Viele andere. Vozdushnie voiny XX veka (1911–1945). – Smolensk: Rusich, 2002. 8) Smirnov A. Boevaya rabota sovetskoi i nemetskoi aviatsii v Velikoi Otechestvennoi voine. – M.: AST, AST Moskva, Tranzitkniga, 2006.


© 2006 Ubisoft. Alle Rechte vorbehalten. © 2006 1С. Alle Rechte vorbehalten. © 2006 1C:Maddox Games. Alle Rechte vorbehalten. © 2006 RRG Studios. Alle Rechte vorbehalten.